Hallo Welt – Hallo ADHS

Hallo Welt – Hallo ADHS

Wenn mir jemand vor nur einer Woche gesagt hätte, dass ich einmal anfangen würde einen Blog zu schreiben, hätte ich ihn für verrückt erklärt! Ich hasse nämlich kaum etwas so sehr wie Schreiben.

Aber warum tue ich es jetzt trotzdem? Ich glaube, es ist purer Überlebenstrieb. Jetzt, nach 48 Jahren mit mir selbst weiß ich endlich, was sich da in mein Leben geschlichen hat und auf jeder Ebene dieses unfassbare Chaos anzettelt.
Es muss sich etwas ändern, dringend! 
Ich will endlich ein Leben führen, das meinen Stärken und Schwächen entspricht und einfach nicht mehr nur anstrengend ist. 
Ich will ein Leben ohne diese ständigen, lähmenden Schuldgefühle, deren Anwesenheit nun wirklich nicht zur Besserung der Lage beitragen. Ich will aufhören, mich mit meinen Schwächen an den Menschen zu messen, die jede alltägliche Routine selbstverständlich bewältigen die sich vor mir wie ein Gebirge auftürmt
Ich mich endlich wertvoll fühlen mit den Begabungen, die mir mitgegeben wurden und nicht mehr für meine Unzulänglichkeiten schämen. 
Ich will dem ADHS ein persönliches Gesicht geben, es nicht verstecken, sondern offen der Welt zeigen .
Wer von den „Alltagsbegabten“ kann schon verstehen, wie schwierig es für einen Menschen sein kann, einen Brief, der fertig auf dem Küchentisch liegt, mitzunehmen und in den Briefkasten einzuwerfen, oder sonstige wichtigen Alltagsroutinen einfach so wie alle anderen es auch tun, zu erledigen? Berge versetzten? Kein Problem!!! Den Müll runter bringen, den Brief mitnehmen, das Fenster schließen? Alles unüberwindbare Hindernisse. Klar verstehe ich, daß meine Umwelt mich nicht verstehen kann. Ich verstehe mich ja selbst oft nicht. Ich, die wahnsinnige Projekte        stemmt, die sich andere noch nicht einmal trauen zu fantasieren, geschweige denn zu realisieren, schaffe den normalen, in dieser Gesellschaft lebenswichtigen Alltag nicht und stürze mich so immer wieder in schlimme Probleme.  
Wenn du Musik schreibst, schreib über die Dinge die dich bewegen. 
Also schreibe ich hier über die eine Sache, die mein ganzes Leben prägt, alles was ich tue beeinflusst: im Job, in meiner Ehe, der Familie u.s.w. 
Ich bin sicher, es wird eine verdammt spannende Reise und freue mich über jeden, der Lust hat mich ein Stück zu begleiten…… 
Annette Beitrag veröffentlichen
Mimi-Mäuschen oder Superheldin?

Mimi-Mäuschen oder Superheldin?

In Bonn, der Stadt meiner Wahl gibt es eine wunderbare Selbsthilfegruppe für erwachsene ADHSler.

Niemals hätte ich gedacht, einmal regelmäßig in eine Selbsthilfegruppe zu gehen, geschweige denn gerne! Dazu muss man wissen, dass ich ein paar mal in diversen SHGs zum Thema Abnehmen war. Da saß ich dann ungelogen zwischen der einen Gruppe Menschen, die jedes Stückchen Schokolade, das sie mit Genuss vernascht haben als Grund tiefster Sünde und Schuld betrachtet haben (es allerdings trotzdem nicht sein lassen konnten). Auf der anderen Seite dann die Teilnehmer, die überhaupt nicht verstehen können, warum sie denn nicht mehr abnehmen oder sogar weiter zunehmen, obwohl sie doch laut eigener Aussage nicht viel essen……….“joot, die lecker Frikadellchen am Wochenende waren trotz dem Kartoffelsalat mit Muttis Mayonnaise ein bisschen trocken. War aber gar kein Problem, mit ner Cola isset dann jeflutscht……..“

Zur ADHS-Selbsthilfegruppe gehe ich allerdings extrem gerne weil ich selten in meinem Leben soviel wertvollen Input bekomme wie dort. Klar, in der Gruppe gehöre ich zur absoluten Norm und nicht zu denen, die nicht in die Gesellschaft passen. (genau an dieser Stelle frage ich mich mal wieder, ob wir nicht einfach nur andere gesellschaftliche Maßstäbe brauchen?)

dann ihre Problematik gesprochen haben zieht es mich hier immer wieder hin. Meine Erfahrung sagt: ADHSler sind äußerst spannende Menschen, deren Geist durch die Bank wirklich weit blicken kann und trotz aller Gleichheit in unseren Problemen respektieren sie die Eigenheiten des Einzelnen wie keine andere Gruppe Menschen, die ich kenne!

Es ist ja schon sehr schön, bei der Kälte in einem Café zu sitzen und den Tag mit einer Mischung aus Essen und Trinken, kleine Computerspiele spielen, den Menschen beim Frieren zusehen …………

…….. Update, 05.01.2019………

Ups, da ist es ja schon das neue Jahr……..und hatte ich den Beitrag beendet, bevor er veröffentlicht wurde? Nope, mittendrin aufhören, später weitermachen wollen und Zack………ist es ein Jahr später und die ganze Welt liest den veröffentlichten, nicht beendeten Beitrag. Auch wenn man immer hofft, ADHS bleibt auch über Jahresgrenzen hinweg da.

Na dann: Frohes neues Jahr!